Tinelly - Unser Tiny Home

Unser Lebensraum, unsere eigenen vier Wände sind ein Spiegel. Unser Haus wiederspiegelt unsere Träume, Hoffnungen, Wünsche. Unsere Vorliebe für Handwerk, für eine Zukunft im Einklang mit der Natur soll dabei auch zum Ausdruck kommen.

Vor einiger Zeit stiess ich auf eine Statistik von Bundesamt für Umwelt, nach der die Schweiz im Jahr 2016 24 Mio. Tonnen Abfall produzierte. Davon waren 24 % Siedlungsabfälle. Der weitaus grössere
Teil waren Bauabfälle, nämlich ganze 65 %.

Nachdem wir unseren Haushalts- respektive Siedlungsabfall bereits auf zwei 35-Liter-Kehrichtsäcke pro Jahr reduziert haben, wollen wir nun das Thema Bauabfälle angehen, und da kommen wir um das Thema «nachhaltig wohnen» nicht herum. So stiessen wir auf die Idee von Tiny House.

Die Verkleinerung unserer Wohnräume reduziert unseren Energiebedarf,es bietet uns die Möglichkeit, uns selbst um unseren Energie- und Wasserhaushalt zu kümmern. Wir können ein kleines autarkes Häuschen bauen, das uns ausserdem auch noch finanziell unabhängig macht, weil wir dadurch auch schuldenfrei leben können.

Daraus entstand unsere neueste Vision: das Tinelly-Haus. Ein kleines Haus, das nicht nur autark sein soll, sondern auch komplett giftfrei hergestellt. Es wird auf Stelzen stehen und aus einheimischen
nachwachsenden Rohstoffen gebaut – wir denken dabei an hochwertiges Mondholz. Am Ende seiner Lebensdauer soll es ganz einfach demontiert und kompostiert oder durch Recycling der Kreislaufwirtschaft zurückgegeben werden können.

Wir machten uns auf die Suche und fanden einen erfahrenen Handwerker, Jürg, der sich auf kanadische Blockhäuser spezialisiert hat, in der Region sein Geschäft hat und mit uns gemeinsam diese Idee umsetzen wird.

Schon bald starten die Arbeiten zum ersten Tiny Home. Hier auf dem Blog berichten wir regelmässig über die Fortschritte.

Natürlich ist es mit dem Bau eines einzigen Tiny Homes nicht getan. Das ist nur der Anfang. Unsere Vision geht noch viel weiter. Wir stellen uns vor, eine ganze Siedlung aufzubauen, mit Gleichgesinnten
autark zu leben, wie das unsere Vorfahren gemacht haben. Was zunächst wie ein Widerspruch klingt – gemeinsam autark zu sein – sehen wir als Fortschritt.

Deshalb bieten wir unser erstes Tiny Home für Interessierte zum Probewohnen an. Damit sie selbst erleben können, wie es sich darin lebt und vielleicht schon bald ein eigenes bauen. Wir freuen uns auf
dieses tolle Projekt und hoffen, dass diese Idee zu einer grossen Bewegung heranwächst.

Hier kannst Du den Fotoblog zu unserem Tiny Home, welches mein Claudio liebevoll Tinelly nennt, mitverfolgen.

Tinelly - Stämme sind da - Juni 2022

Das vor über einem Jahr geschlagene Mondholz ist nun da. Sie wuchsen im ennetbühler Wald und werden für uns und Generationen nach uns hier in Ennetbühl als Holzhaus Freude bereiten.

Vielen Dank an Erwin Thoma, der durch seine unermüdliche und aufklärerische Arbeit mir dieses wunderbaren Rohstoffs näher brachte.

Tinelly - Fundament Juni 2022

Die Fundamentarbeiten macht auch ein Handwerker aus unserem Dorf. Erwin ist nicht nur ein wundervoller Mensch, er versteht auch bestens sein Handwerk. Wir sind gesegnet mit tollen Menschen, die uns beim Bau unseres Tiny Homes begleiten.

Dank seinem enormen Wissen, Handfertigkeiten und wachem Geistes sind wir in der Lage auf Beton ganz zu verzichten. Kies, Split und tessiner Granit bilden das Fundament unseres Hauses.

Ein kleiner Erdkühlschlank ist im Fundament angedacht und teils fertig erstellt.

Tinelly - Die Bagger sind da - Anfang Juni 2022

Es geht los! Der Humus bleibt hier. Dir Grasnarben werden zugedeckt und bis nächstes Frühjahr zu Humus verwandelt. Auch hier helfen die milliarden von Lebewesen und Organismen wacker mit. Ein Segen der Fülle!

Doppeltes Glück ist Dank den Marienkäfer auch schon eingezogen.

Tinelly - Bauprofile mitte November 2021 ausgesteckt

Tinelly - Unser Tiny Home

Das Mondholz wurde im Dezember 2019 geschlagen und lagert zum Trocknen. Die Pläne dafür sind  fertig und die Baueingabe ist bereits bei der Gemeinde eingegangen.